Neues aus der Spinnerei

F(R)ICTION IN BETWEEN [虛構] 之間.


Am einem entspannten Samstag Morgen nahm ich es zum Anlass mal wieder in der Spinnerei vorbeizuschauen, da eine Freundin von mir eine Ausstellung in der Werkschau beaufsichtigte: „F(R)ICTION IN BETWEEN„.

Ich genoss das angenehme Wetter an diesem Tag ließ mich entspannt in die Ausstellung gleiten. Die Halle befindet sich auf dem Spinnereigelände in Leipzig und ist wirkt sehr modern und hell. Diesmal wurde jedoch ein großer Teil der Halle verdunkelt, um die Ausstellung von Wu Chi-Yu und Yung-Ting Hung zu inszenieren. Hier wird mit räumlicher Kunst, Bewegt-Bild und Projektoren gearbeitet.

Autor Konrad
Künstlerin: Sabine A. Fischer

Mich forderte vor allem der Raum von Sabine A. Fischer heraus. Ich wurde dort sehr mit Unsicherheit und indirekter Aufforderung konfrontiert.

Es kostete Überwindung in den komplett verdunkelten Raum einzutreten und sich ganz einfach auf das einzig beleuchtete Objekt, den Stuhl in der Mitte, zu setzen. Hatte man sich überwunden, war es fast schon komisch, dass man sich zuvor gefürchtet hat. Es flackerte nur im Hintergrund ein Licht auf, dass eine kleine Skizze einer Lampe anleuchtete. Eine spannende Erfahrung.

Nach meinem kleinen Rundgang durch die Halle, setzte ich mich am Ende in ein kleines Kino. In diesem schaute ich mir eine sehr intensive Dokumentation von Robert Sieg an. Hier wurde ich mit auf eine Reise durch Zeit und Ideologie genommen. In seiner eigenen Beschreibung zur Doku „Der unsichtbare Teich“ kommt er auf ähnliche Worte, was mir die Klarheit und Wirkung seines Werkes erkenntlich macht. Zeit, Geld, Macht, Kapitalismus, Wahrnehmung geballt mit einer Sekundenabfolge von Bildern und Text. Am Ende kann ich nur einen Buchteil davon fassen, was ich gesehen habe.

Insgesamt zeigten die Künstler viele Facetten zwischen die, das Thema f(r)iction in between auf verschiedene Art und Weise verarbeiteten. Insbesondere die medialen Inszenierungen  wurden in den Räumlichkeiten gut transportiert.

Autor Konrad
Spinnerei Leipzig

Da sich die Ausstellung auf dem Gelände der Spinnerei Leipzig befindet kann man auch noch ganz entspannt andere Ausstellungen besuchen. Ich schlüpfte auch noch kurz in Halle 14, um mir die Ausstellung „REQUIEM FOR A FAILED STATE“ (14. April bis 5. August 2018) anzuschauen.

Autor Konrad
Spinnerei Leipzig

Im Allgemeinen herrscht an diesem Tag auf dem ganzen Gelände eine sehr entspannte Stimmung. Ich sah wie Bilder umher getragen wurden, Kinder mit kleinen Fahrrädern Kreise auf der asphaltierten Straße zogen während sich ein paar schwarz gekleidete Menschen vom WGT (Wave Gothic-Treffen)  auf dem Gelände verwundert umsahen. Wie immer hat es sich gelohnt, mal wieder in die Spinnerei zu gehen.

Wer?

f (r) i c t i o n in b e t w e e n [虛構] 之間

Was?

Werke von : Rebecca Agnes, Adam S. Fischer& Inga Martel, Wu Chi-Yu, Ya-Wen Fu, Yun-Ting Hung, Marie-Eve Levasseur, Robert Sieg, Wu Pohan,

Wo?

Leipziger Baumwollspinnerei
Verwaltungsgesellschaft mbH
Spinnereistraße 7, 04179 Leipzig

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Los geht's
%d Bloggern gefällt das: